Apostel Paulus hatte keinen Sportbootführerschein

Nicht lange aber danach erhob sich wider ihr Vornehmen eine Windsbraut, die man nennt Nordost.

Und da das Schiff ergriffen ward und konnte sich nicht wider den Wind richten, gaben wir`s dahin und schwebten also.

Da aber die vierzehnte Nacht kam, seit wir im Adria-Meer fuhren, wähnten die Schiffsleute um Mitternacht, sie kämen etwa an ein Land.

Und sie senkten den Bleiwurf und fanden zwanzig Klafter tief, und über ein wenig davon senkten sie abermals und fanden fünfzehn Klafter.

Da fürchteten sie sich, sie würden an harte Orte anstoßen, und warfen hinten vom Schiffe vier Anker und wünschten, dass es Tag würde.

Da es aber Tag ward, kannten sie das Land nicht, einer Anfurt aber wurden sie gewahr, die hatte ein Ufer, dahinan wollten sie das Schiff treiben, wo es möglich wäre.

Und sie hieben die Anker ab und lösten zugleich die Bande der Steuerruder auf und richteten das Segel nach dem Winde und trachteten nach dem Ufer.

(Apostelgeschichte des Lukas, Kap. 27)

 

Dies ist in Auszügen der Bericht über die Romreise und Strandung des Apostel Paulus etwa im Jahre 50 n. Chr.

Das Schiff war zu spät im Jahr von Kreta abgesegelt und geriet in den Gregale, einen stürmischen Mittelmeerwind, der es vermutlich bis nach Malta trieb.

Bei einer heutigen Seeunfalluntersuchung dürfte das nüchterne Ergebnis lauten: Grobe Fahrlässigkeit, begonnen mit fehlendem Abhören der Seewetterberichte, mangelnder Navigationsausrüstung und nicht vorhandenem Sicherheitsequipment. Ein Schiff, das tagelang ohne Kenntnis seines Standortes und ohne Beleuchtung steuerlos auf den Schifffahrtswegen herumirrt, gefährdet sich und andere.

Vor zweitausend Jahren dagegen waren die Mittel begrenzt, man konnte das Orakel befragen oder auf Gott vertrauen, in jedem Fall war eine Seereise ein sehr gefährliches Unterfangen, Erfahrung und Glück waren die einzigen Verbündeten.

In meinen Kursen werden Sie lernen, wie man sich auf eine Reise vorbereitet, wo Sie zuverlässige Wetterberichte finden und wie Sie Ihren Standort bestimmen können, um von vornherein oben beschriebener Situation vorzubeugen. Der Gregale weht auch heute noch, aber seine Entwicklung ist vorhersehbar geworden.

Apostel Paulus hätte auch der Erwerb des Sportbootführerscheines nicht geholfen, heute wäre er wahrscheinlich im sicheren Hafen geblieben!